Diagnostik.help

nach oben

Fortschritt

Diagnostik einfach gemacht

Mit unserem Diagnosehilfe-Tool stellen sie zielgerichtetere und schnellere Diagnosen, durch eine intuitive Suche und einmalige Kriterien Zusammenfassung.

Die Diagnosebilder des ICD-10 & DSM-5 sind bereits abgeglichen und einander zugeordnet.

Das Tool steht kostenlos zur Verfügung!

kurzer Überblick zum Funktionsumfang

Das Diagnosehilfe-Tool für Fachpersonal in der Psychologie & Therapie

Was kann das Tool überhaupt alles und wie genau kann es dem Fachpersonal effektiv unter die Arme greifen.

Die Besonderheiten des Diagnosehilfe-Tools!

Das Online-Diagnosehilfe-Tool vereint zwei wichtige Bereiche für eine zielgerichtete Diagnose. Die ICD-10 und das DSM-5.

Das Fachpersonal kennt es zur Genüge. Manchmal bietet die ICD-10 einfach nicht genug Kriterien, wo das DSM-5 jedoch einige Punkte für die Symptomatik auflistet.

Das Fachpersonal musste dementsprechend immer beide Bücher zur Hand haben und oftmals Stunden damit verbringen, die möglichen Diagnosen einerseits aufeinander abzustimmen in den Büchern und anderseits, die Unterschiede der Fachliteratur abzuwägen.

Unser Tool übernimmt das ab sofort!
Mithilfe der intuitiven Filtermöglichkeiten, sucht das System für Sie die möglichen Diagnosen heraus.

Selbstverständlich ersetzt das Tool nicht die kognitiven Fähigkeiten eines Menschen, wodurch das Fachpersonal immer benötigt wird für eine Diagnose.

Störungsbilder:
Diagnosebilder
391
Symptome:
Verhaltensmerkmale
608
Schlüssel-Nr.:
für besondere Zwecke
204

Schnelle, intuitive Suche & Filterung aller Einträge

Die Suche sowie die Filterung der Diagnosebilder ist so aufgebaut, dass Sie schnell und intuitiv sortieren können. Das besondere ist die kumulative Synchronisation aller Aspekte.

Dadurch können Sie zielgerichtet die Diagnosebilder in einem Durchgang aufgrund des ICD-10 und DSM-5 filtern.

Ein übersichtliches Layout der Diagnosebilder

Das Layout der Diagnosebilder ist ausgelegt auf eine schnelle und zeitsparende Evaluierung der Kriterien. Weitere führende Kriterien werden mithilfe von Textlinks geöffnet, sobald Sie diese benötigen.

Eine Legende erläutert im Bedarfsfall, einzelne Symbole und die zugehörigen Verhaltensmerkmale können jederzeit angezeigt und die übergeordnete ICD-10 Kategorie gelesen werden. 

Alle belegten Schlüsselnummern für besondere Zwecke

Die ICD-10 bietet unzählige Schlüsselnummern für besondere Zwecke, jedoch sind auch sehr viele davon nicht belegt und der WHO vorbehalten für mögliche Zuordnungen.

Wir haben bereits alle Schlüsselnummern für Sie im Diagnosehilfe-Tool hinterlegt, die einerseits relevant und andererseits auch belegt sind, für eine effektive Zuordnung.

Auch in diesem Bereich haben Sie die Möglichkeit durch eine spezifische Suche, die Schlüsselnummern zu filtern.

Ausgewählte Empfehlungen für Fachpersonal

Der Wandel der Zeit holt uns alle ein – früher oder später. Um so wichtiger ist es für Fachpersonal, so gut wie nur möglich auf dem neusten Stand zu bleiben.

In Medien oder Online-Shops werden Besucher regelrecht überschwemmt mit Angeboten und alle Artikel sind immer die Besten – wir kennen das alle!

In unserem Empfehlungsbereich jedoch haben wir spezifisch und selektiv nur ausgewählte Empfehlungen, die wir Ihnen vorstellen. Fachliteratur, Videos von Experten aus dem Fachgebiet, Webseiten u.v.m., was Ihnen als Fachpersonal gute Dienste leisten kann.

Aktuelle Themen aus der Psychologie

Die moderne Gesellschaft ist geprägt von einer beispiellosen Präsenz von Social Media und einer zunehmenden Betonung des Selbst. Plattformen wie Instagram, Facebook und TikTok fördern eine Kultur der Selbstdarstellung und Selbstoptimierung, die…
Wie erkenne ich, ob es aufrichtige Liebe ist, die mir mein Gegenüber gibt? Aufrichtige Liebe kann nicht gemessen werden, da es ein komplexes Gebilde aus verschiedenen Emotionen ist. Wenn wir aber verstehen,…
Hochsensibilität (HSP), auch bekannt als Reizüberflutung, Hypersensitivität oder Hypersensibilität, ist ein Phänomen, das sich durch eine intensivere Wahrnehmung von Reizen kennzeichnet. Hochsensible Personen nehmen ihre Umwelt auf allen Ebenen und mit allen…
Seit vergangener Woche jedoch ist die Funktion My AI für alle 750 Millionen Nutzer von Snapchat, weltweit verfügbar. Die Plattform selber bezeichnet die KI als freundlichen Chatbot, basierend auf der OpenAI Technologie…
Der Begriff, der im täglichen Leben viel zu oft und unbedacht verwendet wird, ist Narzissmus. Was genau bedeutet er jedoch? Er wird häufig mit der narzisstischen Persönlichkeitsstörung verwechselt und in unserem Alltag…

Buchempfehlung von Experten für Experten

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf für Fragen oder Anregung!

Dann füllen Sie einfach das Formular aus und wir melden uns innerhalb von zwei Werktagen bei Ihnen zurück.

Wir freuen uns über jede Nachricht, Feedback oder Anregung.

Ihr Team vom
Diagnostik.help

Änderung einreichen

(Links / Verhaltensmerkmale)

Sie können uns eine gewünschte Änderung m Diagnosebild einreichen wie z.B. externe Links oder eine Änderung der Verhaltensmerkmale, die wir nach Überprüfung im Diagnose-/ Störungsbild ggf. ergänzen. 

Schlüsselnummern durchsuchen
Sie können direkt nach der Schlüsselnummer filtern
U04.-

Schweres akutes respiratorisches Syndrom (SARS)

Die ICD-10 hat keine nähere Beschreibung zu der Schlüsselnummer.
U04.9

Schweres akutes respiratorisches Syndrom (SARS), nicht näher bezeichnet

Die ICD-10 hat keine nähere Beschreibung zu der Schlüsselnummer.
U07.-

Krankheiten mit unklarer Ätiologie, belegte und nicht belegte Schlüsselnummern U07.-

Hinweis:
Die Verwendung der Schlüsselnummern U00-U49 ist der WHO vorbehalten, um eine provisorische Zuordnung von Krankheiten unklarer Genese zu ermöglichen. Im Bedarfsfall können notwendige Schlüsselnummern in EDV-Systemen nicht immer ad hoc bereitgestellt werden. Die vorliegende Spezifikation der Kategorie U07.- stellt sicher, dass diese Kategorie und die Subkategorien in EDV-Systemen jederzeit verfügbar sind und ihre Nutzung, nach Vorgabe durch die WHO, umgehend erfolgen kann.
U07.0!

Gesundheitsstörung im Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten (Vaporizer)

Die ICD-10 hat keine nähere Beschreibung zu der Schlüsselnummer.
U07.1!

COVID-19, Virus nachgewiesen

Coronavirus-Krankheit-2019, Virus nachgewiesen

Kodierhinweis:
Benutze diese Schlüsselnummer, wenn COVID-19 durch einen Labortest nachgewiesen ist, ungeachtet des Schweregrades des klinischen Befundes oder der Symptome.Benutze zunächst Schlüsselnummern, um das Vorliegen einer Pneumonie oder anderer Manifestationen oder von Kontaktanlässen anzugeben.
U07.2!

COVID-19, Virus nicht nachgewiesen

COVID-19 o.n.A.

Kodierhinweis:
Benutze diese Schlüsselnummer, wenn COVID-19 klinisch-epidemiologisch bestätigt ist und das Virus nicht durch Labortest nachgewiesen wurde oder kein Labortest zur Verfügung steht.Benutze zunächst Schlüsselnummern, um das Vorliegen einer Pneumonie oder anderer Manifestationen oder von Kontaktanlässen anzugeben.
U08.-

COVID-19 in der Eigenanamnese

Die ICD-10 hat keine nähere Beschreibung zu der Schlüsselnummer.
U08.9

COVID-19 in der Eigenanamnese, nicht näher bezeichnet

Kodierhinweis:
Benutze diese Schlüsselnummer, um eine frühere, bestätigte Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) zu kodieren, die den Gesundheitszustand einer Person beeinflusst oder zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führt, die Person aber nicht mehr an COVID-19 leidet.
U09.-!

Post-COVID-19-Zustand

Die ICD-10 hat keine nähere Beschreibung zu der Schlüsselnummer.
U09.9!

Post-COVID-19-Zustand, nicht näher bezeichnet

Kodierhinweis:
Diese Schlüsselnummer ist zu verwenden, wenn bei einer anderenorts klassifizierten Störung angegeben werden soll, dass sie in Zusammenhang mit einer vorausgegangenen Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) steht. Diese Schlüsselnummer ist nicht anzuwenden, wenn COVID-19 noch vorliegt.
U10.-

Multisystemisches Entzündungssyndrom in Verbindung mit COVID-19

Die ICD-10 hat keine nähere Beschreibung zu der Schlüsselnummer.
U10.9

Multisystemisches Entzündungssyndrom in Verbindung mit COVID-19, nicht näher bezeichnet

zeitlich assoziiert mit COVID-19

  • „Kawasaki-like“-Syndrom
  • Multisystem inflammatory syndrome in children (MIS-C)
  • Paediatric inflammatory multisystem syndrome (PIMS)
  • Zytokinsturm

 

Exkl.:

  • Mukokutanes Lymphknotensyndrom (Kawasaki-Krankheit) (M30.3)
  • Zytokinfreisetzungs-Syndrom (Cytokine release syndrome) (D76.4)
U11.-

Notwendigkeit der Impfung gegen COVID-19

Die ICD-10 hat keine nähere Beschreibung zu der Schlüsselnummer.
U11.9

Notwendigkeit der Impfung gegen COVID-19, nicht näher bezeichnet

COVID-19-Impfung (prophylaktisch)

Kodierhinweis:
Benutze diese Schlüsselnummer, um bei einer Person anzugeben, dass sie das Gesundheitswesen zum Zweck der COVID-19-Impfung in Anspruch nimmt.Benutze diese Schlüsselnummer im Geltungsbereich der §§ 17b KHG und 17d KHG bei einer Person zusätzlich zu anderen Schlüsselnummern. Für den Fall, dass im vorgenannten Geltungsbereich die COVID-19-Impfung selbst Anlass der Inanspruchnahme ist, benutze primär die Schlüsselnummer Z25.8 und zusätzlich die Schlüsselnummer U11.9.

U12.-!

Unerwünschte Nebenwirkungen bei der Anwendung von COVID-19-Impfstoffen

Die ICD-10 hat keine nähere Beschreibung zu der Schlüsselnummer.
U12.9!

Unerwünschte Nebenwirkungen bei der Anwendung von COVID-19-Impfstoffen, nicht näher bezeichnet

Unerwünschte Nebenwirkungen von COVID-19-Impfstoffen bei indikationsgerechter Anwendung und in korrekter (prophylaktischer) Dosierung

Kodierhinweis:
Diese sekundäre Schlüsselnummer ist wie eine Schlüsselnummer des Kapitels XX Äußere Ursachen von Morbidität und Mortalität zu benutzen. Benutze zusätzlich eine primäre Schlüsselnummer eines anderen Kapitels der Klassifikation, um die Art der unerwünschten Nebenwirkung anzugeben.

U50.-

Motorische Funktionseinschränkung

Hinweis:
Einmalige Kodierung der motorischen Funktionseinschränkung innerhalb der ersten fünf stationären Behandlungstage; bei veränderten Werten innerhalb dieser Zeit ist der höchste Punktwert zu verschlüsseln. Bei geriatrischer oder frührehabilitativer Behandlung erfolgt die Kodierung analog zu Beginn dieser Behandlung. Die Kodierung erfordert den Einsatz eines der aufgeführten standardisierten Testverfahren (FIM: Functional Independence Measure™).
U50.0-

Keine oder geringe motorische Funktionseinschränkung

Die ICD-10 hat keine nähere Beschreibung zu der Schlüsselnummer.
U50.00

Barthel-Index: 100 Punkte

Die ICD-10 hat keine nähere Beschreibung zu der Schlüsselnummer.
U50.01

Motorischer FIM: 85-91 Punkte

Die ICD-10 hat keine nähere Beschreibung zu der Schlüsselnummer.
Weitere werden geladen

Support Anfrage